Umwelteinsatz im Senegal

Müllprojekt an der Grundschule in Mballing

Nous sommes des détectives, détectives de déchets, moins de déchets au Sénégal....

Dies war der fröhliche Refrain des Mülldetektiv-Lieds, das im März 16 des öftern in den Straßen von Mballing zu hören war.

25 Kinder der zweiten und dritten Primarschulklassen beschäftigen sich vier Tag lang unter der Leitung von Birgit Reutz sowie ihrer Tochter und mehrern Lehrpersonen vor Ort aktiv mit dem Thema Landschaft, Abfall, Müllvermeidung...

Müll als Teil der Landschaft?

Müll scheint in Senegal fast zum normalen Landschaftsbild zu gehören. Überall am Strassenrand, vor den Häusern oder am Strand sieht man Abälle aller Art verstreut.

Nicht nur der vom Meer herangespülte Müss, sondern in den meisten Fällen unachtsam weggeworfener Abfall.

Die Herausforderung sind große für die Organisation APEM (eine von den Einwohnern initiertet Umweltorganisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, das Problem im Dorf anzupacken. Es werden Mülleimer aufgehängt und regelmäßig gelehrt und von Zeit zu Zeit Strandabschnitte gesäubert.

 

Umso willkommener war die Projektidee von Birgit, einen Umwelt - und Bildungseinsatz an der Grundschule in Mballing durchzuführen mit dem Ziel, die Kinder genau für dieses Thema zu sensibilisieren.

25 Schüler wurden ausgewählt (der dritten und vierten Klasse) und angeregt das Erlernte im Alltag umzusetzen.

Kreative Aufarbeitung des Themas Müll und Littering

Der erste Tag war dem Thema Landschaftsbild und Abfälle gewidmet und welche Arten von Müll es überhaupt gibt.

Die Schülerinnen und Schüler erhielten ein grünes Käppi, damit man sie als Mülldetektive in Ausbildung erkannte, sowie ein Logbuch, in dem sie notierten, was zu Hause täglich an Müll produziert wird.

 

Gemeinsam studierten wir das Lied der Mülldetektive ein und machten uns dann singend auf den Weg mit Eslekarren, Mundschutz und Handschuhen, um Müll zu sammeln.

Besonders schöne Müllgegenstände wurden für die Collagen, welche die Kinder für die Schule erstellten, aussortiert.

 

Der Müll wurde genau unter die Lupe genommen:

Plastikmüll darf nicht einfach verbrannt werden, an Scherben am Boden kann man sich verletzen, Batterien verrotten nicht, die Plastikberge im Meer schaden auch der Tierwelt...

viele Leute auf den Strassen waren neugierig, was die Kinder machten und hörten aufmerksam zu.

 

Am zweiten Tag widmeten wir uns speziell demThema Müllvermeidung. Symbolisch dafür bemalten die Kinder Stofftaschen, um sie den Plastiksack beim Einkauf zu ersetzen. Und es wurden Collagen gebastelt für die Schulzimmer, um die anderen Schulkinder der Schule auf das Projekt und die Thematik aufmerksam zu machen. Aus gesammelten Müll, Korken, Draht und Perlen wurden Begleitinstrumente für das Mülldetektiv Lied gebastelt.

 

Am dritten Tag konzentrierten sich die Arbeiten auf eine Müllsammelaktion entlang der Straße im Ort.

Mit Eselkarren, Masken und Handschuhen waren die Kinder wieder singend unterwegs um die Unmengen von Abfällen einzusammeln. Trotz der Sammelaktion war es schwierig einen Unterschied zwischen vorher und nachher zu sehen, da so viel Müll auf am Straßenrand lag.

 

Birgit und die Mülldetektive konzentrierten sich daher auf einen kleinen Abschnitt, damit auch ein Erfolg sichtbar war...

Den Kindern wurde bei dieser Akion bewusst, wie viel Arbeit vermieden werden könnte, wenn Müll reduziert und for allem kein Müll achtlos weggeworfen würde und welche Auswirkungen dies auf das Landschaftsbild, Umwelt und Lebensqualität hätte.

 

Um diese Erkenntnis gleich in der Schulumgebung umsetzen zu können, bemalten die Kinder im Anschluss an die Sammelaktion Müllkübel in fröhlichen Farben für jedes Klassenzimmer der Schule, da es bisher zu wenige Mülleimer an der Schule gab.

 

 

Großes Abschlußfest mit der Bevölkerung

Am letzten Tag des Projektes organisierte Birgit zusammen mit den Elternvertretern eine nette Feier.

 

Die Trommelgruppen luden laut trommelnd die Dorfbewohner zum Fest ein; der Chef de Village, der schuldirektor, alle Schüler, Lehrer sowie viele Gäste waren versammelt.

 

Die Arbeiten der Schüler wurden vorgestellt, das Lied der Mülldetektive gemeinsam gesungen und Diplome zum "Abschluss der Ausbildung" zum Mülldetektiv verliehen.

 

 

 

Hier noch einen Link zu Dominica ihrer

Film & Bildpräsentation:

https://www.youtube.com/watch?v=qb2hiMfk4pw

Patenschaft - Anmeldung

nun auch online möglich HIER

oder Formular zum Runterladen

Anmeldeformular
Bitte das Anmeldeformular vollständig ausfüllen und dem Verein per Email oder Post zusenden.
ANMELDUNG INFOS ab 2018.pdf
PDF-Dokument [203.5 KB]

Kontakt

WISSEN MACHT STARK

Natalie Moosmann

Wallenmahd 23/G2

6850 Dornbirn

Österreich

 

nm@moosmann.cc

 +43 664 5644909

 

oder nutzen Sie

das Kontaktformular

Spendenkonto

Wissen macht Stark

Natalie Moosmann

Dornbirner Sparkasse

BIC: DOSPAT2DXXX

IBAN: AT312060200001438183

 

Registrierung Nr. SO 2288

Newsletter

Bestelle dir den Newsletter

um am Laufenden zu bleiben